Klavierkonzert mit Aliya Turetayeva Sa.30.9.17 um 18:30Uhr

 

Die international bekannte Pianistin Aliya Turetayeva spielt zum wiederholten Male im Konzertsaal der Auftakt Musikschule.

Durch die Nähe zur Bühne, bietet dieses Konzert den Zuhörern ein tolles Konzerterlebnis.

Aliya Turetayeva ist durch Ihr virtuoses und trotzdem gefühlvolles Klavierspiel ein gern gesehener Gast auf internationaler Bühne. Die junge Pianistin interpretiert Ihr Konzertprogramm mit moderner Spieltechnik die aber dem klassischen Gedanken nicht vernachlässigt.

Ein Konzert, dass man sich nicht entgehen lassen sollte. Auf dem Programm stehen die Sonate von L.van Beethoven op.53 inC-Dur „Waldstein“ und „Gaspard de la nuit“ von M.Ravel

Der Eintritt ist (wie immer) frei !!

 

Konzert und Workshop mit Fank Haunschild und Sebastian Klaßmann

„Jazz am Sommerabend“ mit Frank Haunschild und Sebastian Klaßmann
Am Samstag 8.7. um 19:00Uhr findet in der Auftakt Musikschule ein Gitarrenkonzert und ein Gitarrenworkshop der Sonderklasse statt.
Der Professor der Musikhochschule Köln Frank Haunschild zählt zu den renommiertesten und versiertesten (Jazz-)Gitarristen hierzulande.
Er ist in Deutschland und ganz Europa in verschiedenen Formationen als Instrumentalist und Komponist live zu erleben. Frank Haunschild fühlt sich auf elektrischen und akustischen Instrumentengleichermaßen zuhause und hat bereits zahlreiche CDs unter eigenem Namenveröffentlicht.
Zum beeindruckenden Katalog der Musiker ,mit denen Frank bereits gearbeitet hat, zählen unter anderen John Abercrombie, Philip Catherine, John Stowell, John Goldsby und Jiggs Whigham. Frank Haunschild ist ein Gitarrist mit ausgeprägtem Hang zur Romantik. Seine musikalische Heimat ist der Jazz, mit farbenfrohen Einflüssen aus Folk, Pop, Blues und Latin. Sein besonderes Augenmerk gilt hierbei der Schönheit der Melodie, die für ihn auch in komplizierten musikalischen Zusammenhängen stets an erster Stelle steht.
Sebastian Klaßmann ist ebenfalls studierter Jazzgitarrist und gehört zu der aufstrebenden Gruppe junger deutscher Gitarristen, die sich in den letzten Jahren in der Szene einen Namen gemacht haben.
Der Eintritt zum Konzert ist frei!

Im Anschluß an das Konzert findet unter der Leitung von Frank Haunschild ein Gitarrenworkshop statt.
Eine Anmeldung hierzu ist erwünscht.
Teilnahmegebühr 35€ pro Person.

Wir feiern unser „10 Jähriges“ am Sonntag 25.6.17

10 Jahre Auftakt Musikschule – Ein echter Grund zu feiern !!
Das Wochenende 23.- 25.6.17 steht ganz im Zeichen unseres 10. Geburtstages.

Der Freitag ist dem wichtigsten Teil unserer Musikschule, unseren Schülern gewidmet.
Ab 19Uhr findet im Konzertsaal unserer Musikschule ein Schülerkonzert statt, bei dem mit Musik von Harfe bis zum Bass ein breites musikalisches Programm geboten wird.

Das Serenadenkonzert am Samstag ist dann allen Freunden, Koopetrationspartnern und Menschen gewidmet, die uns in den ersten 10 Jahren mit Rat und Tat zur Seite standen.

Sonntags findet dann ab 11Uhr unser Jubiläumsfest statt.
Wir freuen uns hier auf alle, die mit viel Live-Musik, Hüpfburg, leckerem von Kuchenbufett und Grill, Kaffee und kühlen Getränken mit uns feiern möchten.

Vielen Dank an alle, die uns in den letzten 10Jahren unterstützt haben !!
Danke für Ihr/Euer Vertrauen !
Euer Auftakt-Team

27.5.2017 um 18:30 Uhr Klavierabend mit Wolfgang Klesius

Wolfgang Klesius2

Wolfgang Klesius, geboren 1963 in Bitburg absolvierte das Klavierpädgogik- und Pianistenstudium an der Hochschule für Musik Köln. Begegnungen mit Tibor Hazay (Ungarn), Aram Harasiewicz (Polen) und später mit Konstantin Scherbakov (Russland) und Cyprien Katsaris (Frankreich) prägten ihn nachhaltig und rückten die Spezialisierung auf eine sehr feine Klangkultur in den Vordergrund seines Spiels. Seine Auftritte führen ihn regelmäßig u.a. nach Italien, England, Frankreich, Luxemburg, nach Spanien und in die Schweiz, und seine außergewöhnlichen Programme sind eine Besonderheit in der Konzertszene.
Auf dem Programm der Godowsky-Tour 2017/2018 mit Wolfgang Klesius steht das „Triakontameron“, eine Sammlung von 30 Stimmungen und Szenen im Dreivierteltakt vom legendären Ausnahmepianisten Leopold Godowsky. Er komponierte die Stücke zwischen August und Oktober 1919, also kurz nach Ende des ersten Weltkrieges in seiner Wahlheimat USA.
Es sind Godowskys „Preludes“, wie wir sie auch von Frederic Chopin kennen. Jedes eine kurze Miniatur von epigrammatischer Prägnanz angeregt von verschiedenen Stimmungen, Plätzen und Erfahrungen, versehen mit einem malerischen Titel.
Viele der Stücke blicken in die Vorkriegszeit zurück – einige voller Wehmut, ja beinahe sentimental.
Alle verbindet in wunderbarer Subtilität der Walzerrhythmus, und natürlich spielt Wien eine wichtige Rolle in dieser Sammlung.

Der Eintritt ist frei !