Salim Javaid -Saxophon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Salim Javaid ist Saxophonist des Free Jazz, der freien Improvisationsmusik und der Neuen Musik und schloss sein Master-Studium Jazz/Improvisation 2018 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln magna cum laude ab. Im Anschluss daran nahm er ein klassisches Saxophonstudium ebendort auf und begann auch einen Master in Instrumentalausbildung Neue Musik an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

Javaid hat erste Preise bei namhaften Festivals und Wettbewerben gewonnen, wie dem europäischen Burghauser Jazzpreis 2015, Getxo Internatinal Jazz Award 2017 und dem Biberacher Jazzpreis 2018.

Er ist desweiteren Mitglied bei IMPAKT, dem Kölner Kollektiv für Aktuelle Musik sowie Kurator der „Plattform Nicht Dokumentierbarer Ereignisse“, einer Kölner Konzertreihe für experimentelle Musik mit langer Tradition.

Darüber hinaus gründete Javaid 2016 das Trio Abstrakt – ein Ensemble für zeitgenössische Musik welches u.a. auf der Biennale del Arte 2019 in Venedig und der Biennale für aktuelle Musik 2018 in Bremen konzertierte und an der IMPULS Academy Graz 2019 teilnahm.

 

Javaid abreitet an den Schnittstellen verschiedener Genres und Spielhaltungen (komponierter/improvoisierter Musik). Er beschäftigt sich intensiv mit erweiterten Spieltechniken auf dem Saxophon mit besonderem Fokus auf Mikrotonalität und Mehrklängen.

 

Salim Javaid über seinen Saxophon-Unterricht:

„Mein Unterricht richtet sich immer nach den Bedürfnissen der Schüler, und kennt auch keine stilistischen Grenzen – egal ob Jazz, Klassik, Pop, Neue Musik oder freie Improvisation. Ich freue mich immer, wenn möglichst zügig auch erste kammermusikalische Erfahrungen gemacht werden können – besonders mit anderen Saxophonschülern. Ein besonderes Anliegen ist mir außerdem, mit den Schülern auch das Üben zu üben, denn eine entspannte Haltung, gutes Übemanagement und ein klarer Kopf sind optimaler Nährboden für schnelles und tiefgehendes Lernen. Außerdem soll uns das Saxophonspielen das Leben leichter und nicht schwerer machen – mit Atemübungen, quasi-Meditationen am Instrument und dem Erarbeiten von Lernstrategien schulen wir eine entspannte, saubere und effiziente Fingertechnik, eine gerade und gesunde Körperhaltung und tiefes Atmen (beides auch im Alltag hilfreich) und ein solides Verständnis darüber, wie Lernen (am Instrument) funktioniert und Frust beim Einstudieren und Üben vermieden werden kann. Ein weiteres Augenmerk lege ich neben dem Instrumentalunterricht auch auf das Ohr – mit kleinen aufeinander aufbauenden Gehörbildungs-Übungen soll die Wahrnehmung beim Hören und Intonieren etc. verschärft werden. Die Gehörbildung und Theorie schmuggle ich so unauffällig und zwanglos in den Unterricht rein, dass die Schüler sie manchmal nicht mal merken!“

 

LINKS:

salimjavaid.com

platformcologne.com